AKTUELLES

Achtung: Museen im Landkreis coronabedingt wieder geschlossen!

 

Nach nicht einmal zwei Wochen Betrieb müssen die Museen ab Samstag, den 20. März, vorerst wieder geschlossen bleiben. Grund dafür ist der seit kurzem wieder stark ansteigende Inzidenzwert im Landkreis Celle. Das Museumsmacher/innen hoffen darauf, dass sie bald wieder Gäste empfangen dürfen.

 

"Susanne Kühn. Malerei ONsite" im Kunstmuseum Celle

Dort, wo sich Irrsinn und Idylle berühren und das Absurde alltäglich wird, beginnt die Malerei von Susanne Kühn. Ihre Bilder zeigen die empfindsame Schnittstelle zwischen fantastischer Vision und nüchterner Realität und machen sichtbar, dass ein vertrauter Ort immer auch befremdliches Territorium sein kann.

 

Ob wuchernde Biotope, stürzende Fluten oder verwaiste Interieurs – ihre Gemälde sind komplexe Schauplätze, in denen gewohnte Raum- und Zeitgrenzen aufgebrochen und neu geordnet werden. Farbintensiv und hoch erfinderisch verschränkt Susanne Kühn naturalistische Elemente mit einer stark artifiziellen Formensprache. Der Mensch erscheint in ihren Bildern als vorübergehender Gast. Seine Anwesenheit erzählt von Aufbruch, Wagnis und Veränderung, aber auch von innerer Sammlung, Stärke und Unbeirrtheit. Über die Figur öffnet Susanne Kühn Ihre Bilder den Schauenden und verortet sie im Hier und Jetzt.


Die Ausstellung kombiniert ausgewählte Arbeiten der letzten zehn Schaffensjahre mit besonderen Einblicken in Susanne Kühns jüngstes künstlerisches Arbeiten. So werden in Celle erstmals öffentlich die intermedialen Rauminstallationen aus überlebensgroßer Porträtfotografie und Tafelbild zu sehen sein. In der Gemäldeserie „Flash Realism“ greift Susanne Kühn den unmittelbaren Einfluss der Pandemie auf und kommentiert derzeitige Lebensumstände in berührenden Momentaufnahmen.

 

Susanne Kühn (geb. 1969 in Leipzig) ist eine große Bilderfinderin der Gegenwart. Seit ihrem Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst gehört sie zu den aufsehenerregenden Künstlerinnen der Gegenwart auf internationalem Erfolgskurs. 2015 wurde sie als Professorin für Malerei an die Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg berufen. Nach Jahren in New York und Boston lebt und arbeitet Susanne Kühn heute in Freiburg.

 

Laufzeit der Ausstellung: 18.04. bis 25.07.2021

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr.

 

Anschrift und Kontakt: Kunstmuseum Celle, Schlossplatz 7, 29221 Celle, T. 05141/12 45 21.

 

 

"DA VINCI 500 - Bewegende Erfindungen" im Bomann-Museum Celle

Leonardo da Vinci, das „Universalgenie“, ist vielen vor allem als Maler der Mona Lisa bekannt. Aber auch als Künstler, Ingenieur mit Visionen, Naturwissen-schaftler, Schriftsteller und Gelehrter entwickelte er Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren. Sein breites Wirkungsfeld, seine ausgeklügelten und innovativen Erfindungen, die er in unzähligen Skizzen und Zeichnungen festhielt, faszinieren die Menschen seit 500 Jahren. Auch heute noch finden sich zahlreiche Spuren seiner Ideen im gegenwärtigen Alltag.

 

Die Ausstellung „DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld auf Grundlage von Leonardos Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucher*innen zum Beispiel eine Schnellbaubrücke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinenelemente und Bewegungs-umwandlungen in Getrieben kennen. Hierdurch erhalten sie Einblicke in die Grundlagen des Maschinenbaus und technischen Entwicklungen, die bis heute die Gegenwart bestimmen.

 

Leonardo hat die mechanischen Geräte und Apparaturen nie real hergestellt hat, sein Ruf als genialer Erfinder basiert auf seinen vielen Zeichnungen. Er war extrem neugierig und wollte immer ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert und alles zusammenhängt.

Alle Modelle sind interaktiv und können angefasst, ausprobiert und bewegt werden. Sie machen Technik im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar und laden Besucher*innen aller Altersstufen zum Spielen und Experimentieren ein.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation durch COVID-19 ist die Benutzung der ausgestellten Modelle weitestgehend uneingeschränkt und mit im Museum kostenfrei erhältlichen Handschuhen möglich.

 

Laufzeit der Ausstellung: 1.12.2020 bis 7.04.2021

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr.

 

Anschrift und Kontakt: Bomann-Museum Celle, Schlossplatz 7, 29221 Celle, T. 05141/12 45 40.

 

 

Wer kommt ins Museum...?! Museumsverbund wendet sich mit museumspädagogischer Broschüre an die Schulen

Die neue museumspädagogische Broschüre der Museen im Landkreis Celle e. V. ist der Auftakt einer neuen Initiative zur stärkeren Bewerbung der musealen Einrichtungen als außerschulische Lernorte. Nach Auffassung der Museumsmacher*innen im Landkreis nutzen die hiesigen Schulen die Museen immer noch viel zu wenig. Dabei sehen die Museen ihre Aufgabe heutzutage längst nicht mehr nur im Sammeln und Bewahren, sondern gerade in der zielgruppengerechten, anschaulichen Vermittlung. Und dafür bieten die Ausstellungshäuser auch häufig ganz andere Voraussetzungen und Möglichkeiten als die Schulen, nicht nur aufgrund ihrer authentischen Objekte.


Die museumspädagogische Broschüre stellt ein Angebot an die Schulen dar. Sie ist daher explizit am Bedarf der Schulen bzw. an den Vorgaben der niedersächsischen Kerncurricula ausgerichtet. Somit kann ein(e) Lehrer*in auch ohne Kenntnis der Museumslandschaft über ein beigefügtes Register ein zum Unterricht passendes Museumsangebot ausfindig machen. Die Anreise ist dann in der Regel schnell und kostenlos organisiert – dank des “Museumsbus”, einem von der Bürgerstiftung Celle in Verbindung mit dem Landkreis finanzierten Projektes.

 

Die Broschüre steht hier zum Download bereit und kann auch in der Geschäftsstelle im Deutschen Erdölmuseum erworben werden:

 

Broschüre "Wer kommt ins Museum...?!"
Museumspädagogik-Museen_Celle_Web.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Kinder filmten im Museum

Unter dem Motto "Museum bewegt" haben die Museen im Landkreis Celle e. V. im Frühjahr 2017 ein Kinder-Kurzfilmprojekt in Kooperation mit dem Kreismedienzentrum ins Leben gerufen. Die Idee war, Schüler und Schülerinnen der 4. und 5. Klasse von sechs Schulen im Landkreis zu animieren, die hiesigen Museen als besondere Orte mit spannenden Geschichten zu entdecken.

 

Sechs Schülergruppen begaben sich in Begleitung des Kinderbuchautors, Schauspielers und Filmemachers Thomas J. Hauck jeweils einen ganzen Tag lang auf Erkundungstour in einem der Mitgliedsmuseen und ersannen fantasievolle und fantastische Geschichten, die dann mit der Digitalkamera abgedreht wurden. Der Schnitt erfolgte anschließend im Medienzentrum Celle bzw. direkt an den beteiligten Schulen.

 

Die Kurzfilme sollten auf phantasievolle, emotionale, durchaus auch schräge, traurige oder witzige – in jedem Fall subjektive – Art und Weise Museumsinhalte in Szene setzen und aus einer ungewöhnlichen Perspektive zeigen. Sämtliche Filme wurden am 20. Mai in den Kammerlichtspielen Celle uraufgeführt. Auch wurde eine DVD mit allen Beiträgen produziert.

 

Das Projekt wurde ermöglicht durch die finanzielle Förderung des Lüneburgischen Landschaftsverbandes.

 

Doku und alle Infos zum Projekt unter

 

www.museummovies.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Museen im Landkreis Celle e. V.